Rezension: Stefanie Kleiner, Staatsaktion im Wunderland

Stefanie Kleiner, Staatsaktion im Wunderland. Oper und Festspiel als Medien politischer Repräsentation (1890–1930), München: Oldenbourg 2013. 588 S.

[Diese Rezension erschien ursprünglich im Januar 2014 im Online-Journal Die Theaterforschung. Weil diese Seite seit dem Frühjahr 2017 nicht mehr erreichbar ist, veröffentliche ich den Text hier erneut.]

Am Beginn des 21. Jahrhunderts zeigen Phänomene wie Ernennungen europäischer Kulturhauptstädte, Diskussionen um Europa-Hymnen und nicht zuletzt die Bemühungen um die Einheit einer Währung, dass sich Politik auch heute noch einer kulturell geerdeten Symbolsprache bedient. Stephanie Kleiner schickt sich in der Druckfassung ihrer 2009 von der Universität Konstanz angenommen Dissertationsschrift an, eine solche symbolpolitische Aufladung von Kulturartefakten für die Zeit des Wilhelminischen Kaiserreichs und der Weimarer Republik herauszuarbeiten. Weiterlesen

Rezension: Jae-Min Lee, Theorie und Praxis des Chors in der Moderne

Jae-Min Lee, Theorie und Praxis des Chors in der Moderne, Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang 2013. 299 S.

[Diese Rezension erschien ursprünglich im August 2013 im Online-Journal Die Theaterforschung. Weil diese Seite seit dem Frühjahr 2017 nicht mehr erreichbar ist, veröffentliche ich den Text hier erneut.]

Es mag dem ganz aktuellen Interesse an der Kultur der Massen geschuldet sein, die sich in virtuellen Medienwelten und social networks „begegnen“ und so neue Formen von Öffentlichkeit hervorbringen, dass sich auch eine Ästhetik der Vielen derzeit einer unleugbaren Faszination erfreut. Der Chor, der neuerdings verstärkt Beachtung in der Forschung findet, darf vielleicht als historisierende Spielart dieses Phänomens verstanden werden.1 Eine rein musikalische Auffassung des Chores freilich griffe zu kurz, denn er war (und ist) stets auch theatrales Ereignis. Wie Jae-Min Lee in seiner jüngst erschienenen Bochumer Dissertation von 2011 zeigt, muss der Chor geradezu seit der Urszene der antiken griechischen Tragödie als Zwitterwesen, als Teil einer dramatischen und einer musikalischen Sphäre, aufgefasst und behandelt werden. Weiterlesen

Rezension: Christopher Morris, Modernism and the Cult of Mountains

Christopher Morris, Modernism and the Cult of Mountains. Music, Opera, Cinema, Farnham/Burlington: Ashgate, 2012. 220 S.

[This review was originally published in the online journal Die Theaterforschung in March 2013. Due to its shutdown in early 2017, it is republished here.]

Mountain concepts in the German cultural tradition

With Modernism and the cult of mountains, Christopher Morris, lecturer at the University College Cork, Ireland, provides both a most interesting contribution to the lively field of opera studies and to the investigation of German modernism. As the entire series Ashgate Interdisciplinary studies in opera aims at an “interdisciplinary, or as some prefer cross-disciplinary” way of “charting (…) opera’s position among twentieth-century art forms” (p. xiii f.), Morris takes into account a wide range of sources: not only opera or other musical genres, but also cinematic works and writings in aesthetics and philosophy. Weiterlesen