Rezension: Jae-Min Lee, Theorie und Praxis des Chors in der Moderne

Jae-Min Lee, Theorie und Praxis des Chors in der Moderne, Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang 2013. 299 S.

[Diese Rezension erschien ursprünglich im August 2013 im Online-Journal Die Theaterforschung. Weil diese Seite seit dem Frühjahr 2017 nicht mehr erreichbar ist, veröffentliche ich den Text hier erneut.]

Es mag dem ganz aktuellen Interesse an der Kultur der Massen geschuldet sein, die sich in virtuellen Medienwelten und social networks „begegnen“ und so neue Formen von Öffentlichkeit hervorbringen, dass sich auch eine Ästhetik der Vielen derzeit einer unleugbaren Faszination erfreut. Der Chor, der neuerdings verstärkt Beachtung in der Forschung findet, darf vielleicht als historisierende Spielart dieses Phänomens verstanden werden.1 Eine rein musikalische Auffassung des Chores freilich griffe zu kurz, denn er war (und ist) stets auch theatrales Ereignis. Wie Jae-Min Lee in seiner jüngst erschienenen Bochumer Dissertation von 2011 zeigt, muss der Chor geradezu seit der Urszene der antiken griechischen Tragödie als Zwitterwesen, als Teil einer dramatischen und einer musikalischen Sphäre, aufgefasst und behandelt werden. Weiterlesen

Hallo Welt!

Was kann Musikwissenschaft im Jahr 2015 bedeuten und umfassen, womit kann sich ein junger Musikwissenschaftler beschäftigen? Um diese Frage sollen die Beiträge kreisen, mit denen ich in Zukunft dieses Blog füllen will. Dabei sollen einerseits meine Interessens- und Forschungsbereiche zur Sprache kommen, andererseits auch Themen, von denen ich glaube, dass sie (nicht nur) von Nachwuchsforschenden in der Musikwissenschaft reflektiert werden sollten.

Vier Kategorien will ich mit meinen Beiträgen behandeln: Weiterlesen