(Musik-)Wissenschaftsforschung im Zeichen des Digitalen

Mit einigen KollegInnen durfte ich vor etwa anderthalb Jahren eine Tagung organisieren, aus der mittlerweile eine Buchpublikation entstanden ist. Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen versammelt Beiträge aus dem Bereich der musikwissenschaftlichen Wissenschaftsforschung. Der Band, der neben fachhistorischen auch wissenschaftssoziologische Beiträge enthält, wurde auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2016 in Mainz im Rahmen einer Veranstaltung präsentiert, die das Buch nicht nur vorstellen sollte, sondern Impulse daraus aufgreifen und weiterdenken wollte. Der folgende Text stellt eine erweiterte Fassung meines Beitrags zu dieser Veranstaltung dar.

Mit diesem Beitrag will ich versuchen, zwei Felder zu verknüpfen, die die Musikwissenschaft, auf die ich mich im Folgenden wiederholt als „unsere Disziplin“ beziehen werde, im Moment umzutreiben scheinen. Dies suggeriert zumindest der Blick in das Programm der GfM-Tagung 2016. Ich habe meinen Beitrag „Musikwissenschaftsforschung im Zeichen des Digitalen“ genannt. Ganz bewusst habe ich dabei auf Einschränkungen wie „Fachgeschichte“ einerseits oder „Digital Humanities“ andererseits verzichtet. Denn ich möchte in aller Breite darüber nachdenken, vor welche Aufgaben die Gegenwärtigkeit digitaler Arbeitsumgebungen und Methoden die Wissenschaftsforschung stellt. Damit ist zweierlei angesprochen: Einerseits verändert sich die Musikwissenschaft selbst durch die Verfügbarkeit digitaler Hilfsmittel. Diese Veränderungen gilt es zu wahrzunehmen. Andererseits stehen auch der Wissenschaftsforschung durch die umfassende Digitalisierung neue Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Gegenstände zu analysieren. „Musik­wissen­schafts­forschung“  im Zeichen des Digitalen“ bezeichnet also eine Doppelperspektive.

Bevor ich zum eigentlichen Gegenstand komme, möchte ich betonen, dass mir hier nicht daran gelegen ist, Forderungen in Richtung einer Öffnung der betreffenden Disziplinen für die Digitalisierung zu stellen oder einer Fortschritts- oder Technik-Euphorie das Wort zu reden. Vielmehr erscheint es mir wichtig anzuerkennen, dass sich die musikwissenschaftliche Forschung und die übergeordnete Betrachtung dieser Wissenschaft auf vielfältige Weise verändern. Mir geht es darum, Beschreibungs- und Analysekategorien für diesen Wandel zu finden und über Aufgaben nachzudenken, die sich daraus für die Musikwissenschaftsforschung ergeben könnten.

Was meine ich, wenn ich von Veränderung spreche? Mit dem Einzug des Digitalen (noch einmal sei betont: im breitesten Sinne des Wortes) ändern sich viele Aspekte unserer täglichen Arbeit – manche mehr oder weniger zwangsläufig, manche nur gegebenenfalls: Nur auf den ersten Blick trivial sind die Veränderungen, die unsere Kommunikationspraxis betreffen – schließlich schreiben wir alle E-Mails, twittern vielleicht oder nutzen Facebook. Für die Erforschbarkeit wissenschaftlicher Praxis hat dies weitreichende Konsequenzen, die wir vielleicht nicht im Moment, aber gewiss in Zukunft spüren werden. Veränderungen, die bereits seit Jahren im Gange sind, betreffen den gesamten Bereich unseres wissenschaftlichen Arbeitens im engeren Sinne: unsere Recherchemethoden, unsere Lesegewohnheiten, die Quellen, die wir betrachten und betrachten können, die Werkzeuge und Methoden, mit denen wir diese Quellen betrachten können. Die Veränderungen unseres wissenschaftlichen Arbeitens betreffen schließlich in zunehmenden Maße die Art, wie wir publizieren – und für wen wir schreiben bzw. wer unsere Texte liest oder lesen kann. Die Digitalisierung verändert darüber hinaus auf unterschiedliche Arten die akademische Lehre. Schließlich verändert sie jenseits der bisher angesprochenen, eher individuellen Arbeitsbereiche auch die Rahmenbedingungen unserer Arbeit: Darunter fällt nicht nur die Art, wie Forschung bewertet oder begutachtet wird. Es verändern sich vor allem die politischen Rahmenbedingungen und Vorgaben für diesen Bereich akademischer Praxis. Denn Auswirkungen der Digitalisierung auf die Forschungsförderung bestimmen mit, welche Forschung überhaupt möglich ist. All diese Bereiche, die Wissenschaftsforschung, sei sie historisch oder soziologisch ausgerichtet, prinzipiell in den Blick nehmen kann, verhalten sich auf die ein oder andere Weise zur Digitalisierung unserer Welt.

Im Folgenden möchte ich einige Ansatzpunkte vorstellen, zu denen sich eine Wissenschaftsforschung der Musikwissenschaft positionieren könnte und die hoffentlich einige der bislang abstrakt angesprochenen Wirkungsbereiche mit Inhalt füllen.

1 Kommunikation

Wir alle schreiben Mails. Was bis vor einigen Jahren noch gerne als Hauptmerkmal der Digitalisierung der Wissenschaftslandschaft aufgefasst wurde, ist für unseren Alltag trivial geworden. Für die Wissenschaftsforschung allerdings ist dieser Umstand Chance und Risiko zugleich. Damit meine ich zunächst die Frage, wie in Zukunft Korrespondenzen und Nachlässe von WissenschaftlerInnen als Quellen genutzt werden können. Die Gepflogenheiten in Archiven und Bibliotheken werden sich hier in den kommenden Jahren vermutlich grundlegend verändern.[i] Einerseits haftet der E-Mail unter Umständen noch immer eine Flüchtigkeit an, die sie für die historische Forschung in die Ferne rücken lassen könnten. Denn die „Entf“-Taste mag stets näher liegen als der Papierkorb, der Brief als physischer Informationsträger ist womöglich derzeit noch beständiger. Andererseits dürfte die institutionelle Archivierung von Mailwechseln in ausgedruckter Form, die (man ist geneigt zu sagen: bestenfalls) stattfinden kann, irgendwann der Vergangenheit angehören. Sogenannte „born digital“-Dokumente könnten dann in digitaler Form volltextdurchsuchbar zugänglich werden. Für wissenschaftsbiographische Vorhaben verbirgt sich dahinter enormes Potential.

Doch sind E-Mails ja nicht unbedingt der einzige Weg wissenschaftlicher Kommunikation. Auch Twitter, Facebook, Diskussionslisten und Online-Foren sind Teil dieser Praxis. Sie erlauben analytische Verfahren, die dem Medium selbst entspringen: So basiert die Funktionsweise von Twitter  eminent auf dem Gedanken der Verbreitung von Inhalten (bzw. von Verweisen auf Inhalten) und damit auf Trends. Die Methoden, die für die Analyse solcher Datenpools entwickelt werden, eröffnen der Wissenschaftsforschung unter Umständen Möglichkeiten, Themenkonjunkturen zu beschreiben.[ii] Gleichzeitig – und hier rücken auch soziale Netzwerke wie Facebook ins Blickfeld – zeichnen sich solche digitalen Formate durch eine permanente Durchdringung von wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen, privaten Inhalten aus. In einer Facebook-Pinnwand schlägt sich so eine Forscherbiographie ganz eigener Art nieder. Verändert sich auf diese Weise vielleicht unser Bild der Wissenschaftlerin?

Mit Blick auf die bereits erwähnten Diskussionslisten lassen sich gleichfalls Beobachtungen zur medialen Praxis verknüpfen: Bemerkenswert erscheint mir zunächst einmal ein Phänomen, das sich vielleicht als „neue Schriftlichkeit“ auffassen ließe. Immerhin haben wir es hier mit einem Quellentyp zu tun, den es vordem nur in Ausnahmefällen, etwa in der Transkription von Diskussionen auf Tagungen in den entsprechenden Kongressberichten oder aber in Form ausgewachsener Gelehrtendebatten in den Feuilletons gab. Online-Debatten sind dabei offensichtlich ein spezieller Fall: Sie internationalisieren zumindest potentiell den Kreis der Teilnehmer. Auch Online-Debatten sind für die Wissenschaftsforschung ein interessantes Feld: Sie internationalisieren potentiell den Kreis der TeilnehmerInnen und öffnen sich damit zum Beispiel für Fragen nach nationalen Wissenschaftskulturen. Die Anonymität, die sie andererseits den Diskutanten bieten, lässt die Debattenkultur ins Blickfeld rücken. Die Entkopplung von Person und Inhalt verändert den Bereich dessen, was in einer Diskussion artikulierbar ist, wie etwa jüngere Beispiele aus den Online-Präsenzen der AMS deutlich werden lassen: Nicht selten führen sie auch in zunächst wissenschaftlich geführten Auseinandersetzungen zu ideologisiertem Streit und verbalen Entgleisungen, wie sie auf Tagungen eher selten zu beobachten sein dürften.[iii] Die andere Seite dieser Medaille unsachlich geführter Diskussionen ist die zunehmende Erschwernis von Äußerungen, die sich als „riskantes Denken“ beschreiben ließen – Positionen also, die im Interesse grundlegender Einsichten etwa gegen vermeintliche Selbstverständlichkeiten des Denkens oder der Political Correctness verstoßen.[iv]

Mit Tagungen ist ein weiteres Feld angesprochen, das sich im Zeichen der Digitalisierung verändern dürfte. Ein Phänomen möchte ich herausgreifen: Der Tagungsband als Medium wissenschaftlicher Publikation hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung verloren – worin die zunehmende Zögerlichkeit begründet liegt, mit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Schriftfassungen ihrer Beiträge publizieren, wäre ein anderes Thema. Stattdessen will ich auf ein Medium hinweisen, das den Konferenzband mittlerweile gelegentlich flankiert, bisweilen auch ganz ersetzt., nämlich der Audio- oder Videomitschnitt, der dann über Plattformen wie L.I.S.A oder Youtube öffentlich zugänglich wird. Daran ließen sich verschiedene Fragen knüpfen: Wie verändert sich dadurch der rezipierende Umgang mit Forschung und damit unsere Lesegewohnheiten? Immerhin dürfte es beispielsweise schwerfallen, ein Youtube-Video querzulesen.[v] Wie verändern sich Zitationsweisen? Wandeln sich die Inhalte, die auf Tagungen präsentiert werden, verändert sich das Konzept „Tagung“ an sich? Wie wirken sich diese neuen Dokumentenformen auf die Analysierbarkeit wissenschaftlicher Öffentlichkeiten aus? Es wäre etwa nicht unmöglich, dass Rhetorik und Charisma stärker als bislang zu Beobachtungskategorien der Wissenschaftsforschung werden und dass ihr etwa Methoden der Emotionsforschung neue Impulse verleihen.

2 Plattformen

Einen zweiten Bereich möchte ich mit dem Begriff „Plattformen“ überschreiben. Er betrifft all jene technischen Möglichkeiten, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen, um ihre Arbeit zu begleiten und zu verbreiten. In diesem Sinne können etwa Blogs als Forschungstagebücher verstanden werden, die der Wissenschaftsforschung vielfältiges Material zur Verfügung stellen: In ihnen kann – als Blick auf den Schreibtisch des Forschenden – das Unfertige, Vorläufige wissenschaftlichen Arbeitens deutlich werden, was womöglich eine Veränderung der Fehlerkultur und unseres Blicks auf wissenschaftliches Scheitern zur Folge haben könnte.[vi] Blogs verschieben fraglos auch die Schwelle dessen, was als Publikation wahrgenommen und anerkannt werden kann, sie verändern vielleicht den Stellenwert des Publizierens an sich. An dieser Stelle sollte ich vielleicht noch einmal meine Bemerkung vom Beginn wiederholen: Mir geht es hier nicht um Postulate oder Euphorie, sondern um einen Möglichkeitsraum der Wissenschaftsforschung. Ob all diese Dinge zu- oder eintreffen, können wir als MusikwissenschaftlerInnen steuern – als Wissenschaftsforschende aber sollten wir sie beobachten.

Die eben genannte Publikationsschwelle betreffen auch Phänomene wie das sogenannte Open-Peer-Review oder die Maxime „Publish first, filter later“, die eine Öffnung der Qualitätssicherung für die Forschungsgemeinschaft anvisieren.[vii] Auch wenn sogenannten Preprint-Publikation in unserem Fach momentan noch die Ausnahme sein dürften: Hier handelt es sich um Aspekte, die das wissenschaftliche Arbeiten grundlegend verändern könnten.

Mit dem Begriff der „Plattform“ sind freilich auch Einrichtungen angesprochen, die den Bereich der Lehre betreffen. Nicht nur an meiner Heimatuniversität, der Münchner LMU, dürften die gedruckten Vorlesungsverzeichnisse der Vergangenheit angehören. Online-Vorlesungsverzeichnisse, die zugleich als Datei-Repositorien für die Lehrveranstaltungen dienen, haben dieses Format bereits weitgehend abgelöst. Historische Auseinandersetzungen mit Lehrprogrammen, wie sie etwas jüngst das Tübinger Projekt eindrucksvoll vorgelegt hat,[viii] dürften damit in Zukunft einerseits Gefahren begegnen, könnten aber – wenn die entsprechenden Vorkehrungen etwa bei der Langzeitarchivierung getroffen werden – auf umfangreiches Quellenmaterial zurückgreifen: Immerhin könnten nicht nur Meta-Informationen zu den Lehrveranstaltungen, sondern auch Kursinhalte und -literatur in die Veranstaltungsarchive aufgenommen werden.

3 Grenzen und Entgrenzungen

Einen dritten Bereich will ich unter die Überschrift „Grenzen und Entgrenzungen“ stellen. Das betrifft zunächst die Frage der Zugänglichkeit von Literatur. Die Hilfsmittel, die WissenschaftlerInnen heute zur Verfügung stehen, erweitern das Spektrum prinzipiell erreichbarer Literatur – gerade dann, wenn nicht nur fachspezifische Recherchetools zum Einsatz kommen. Immerhin hält sich etwa eine Suche in Googles Bücher-Repositorium nicht an disziplinäre Grenzen und findet Suchbegriffe eben nicht nur in musikwissenschaftlichen Schriften, sondern lenkt unseren Blick womöglich stärker als bislang auf Arbeiten von KollegInnen aus verwandten oder auch weniger verwandten Fächern: der Literaturwissenschaft, der Geschichte, der Soziologie, der Theologie, der Medienwissenschaft, der Medizin usw. Diese (wenn auch nur gefühlte) neue Sichtbarkeit interdisziplinärer Forschung könnte die musikwissenschaftliche Forschung auf Dauer beeinflussen. Doch nicht nur Fächer-, auch Sprachgrenzen verlieren angesichts technischer Entwicklungen an Bedeutung. Selbst wenn automatische Übersetzungen zurzeit noch als weitgehend unzulänglich gelten: Auf lange Sicht könnten die Barrieren zwischen Schriftsprachen schwächer werden. Der von den Ausgangssprachen zunehmend losgelöste Austausch zwischen deutschen, englischen, russischen, ungarischen und japanischen WissenschaftlerInnen würde die Forschungs­landschaft fraglos verändern.[ix] Verändern könnte sich durch die Digitalisierung auch unser Verhältnis zu Publikations­sprachen: So ergeben sich beispielsweise aus den Wechselwirkungen zwischen internationaler Verfügbarkeit, Open-Access-Publikation und Förderrichtlinien schon jetzt Verschiebungen hin zum Englischen. Man kann dies beklagen,[x] zumindest aber muss man diesen Umstand und seine Konsequenzen aus wissenschaftsforschender Perspektive zur Kenntnis nehmen.

Auf den Begriff der „Grenze“ lässt sich auch das neuerdings wieder intensiver diskutierte Verhältnis von Geistes- und Naturwissenschaften bringen. Hier befinden wir uns nun im Kernbereich dessen, was gemeinhin als „Digital Humanities“ bezeichnet wird. Eine ihrer Begleiterscheinung sind die zahlreichen, beinahe zwangsläufig fächerübergreifenden Kooperationen, etwa mit KollegInnen aus der Informatik. Die Konsequenzen dieser Zusammenarbeit können die Sprache betreffen, in der kommuniziert und publiziert wird, sie betreffen sicherlich Frage- und Arbeitsformen, sie betreffen aber ebenso Fragen der Autorschaft und der Zurechenbarkeit von Forschungsleistungen und -ergebnissen.[xi]

Ich habe schon wiederholt von der Recherche als Objekt der Wissenschaftsforschung gesprochen. Weite Teile dieser Recherche dürften heute nicht mehr am Zettelkatalog, sondern in digitaler Form stattfinden. Sie sind damit nicht nur unbestreitbar einfacher, sondern – ich sage dies ganz ohne verschwörungstheoretischen Unterton – nachvollziehbar. Denn im digitalen Medium wird ein Tracking der Suche nach Quellen und Literatur möglich. Jede Sucheingabe, jede Filteranwendung und jede Reaktion auf einen Hyperlink können potentiell von den Anbietern der einschlägigen Datenbanken gespeichert und ausgewertet werden. So interessant diese Daten als Einblick in die Recherchepraxis von MusikwissenschaftlerInnen prinzipiell wären, so problematisch ist ihre Zugänglichkeit. Ich habe die Probe aufs Exempel gemacht und eine große deutsche und eine große englischsprachige musikwissenschaftliche Datenbank angeschrieben, um derartige Nutzerdaten in Erfahrung zu bringen. Die durchweg sehr freundlichen und sehr interessierten Antworten waren einhellig: Meine Fragen, unter anderem nach den häufigsten Suchbegriffen und -feldern oder nach den beliebtesten Artikeln, seien wichtig und für die Verbesserung der Datenbank von äußerstem Interesse, aber leider aufgrund der vorliegenden Daten aktuell nicht zu beantworten. Man müsse beim jeweiligen Host, also dem technischen Betreiber der jeweiligen Datenbank anfragen, um Informationen wie diese erhalten zu können.[xii] Damit wird einerseits erkennbar, mit welchen Quellenproblemen sich Fragestellungen wie diese auseinandersetzen müssen. Damit ist aber andererseits ein Verhältnis angesprochen, das die Wissenschaft im Zeichen des Digitalen umzutreiben scheint, nämlich das zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im weitesten Sinne. Die Antworten, die von technischer Seite auf meine Anfragen gegeben worden, bezogen sich immerhin auf die Verbesserung eines Produkts. Damit rückt die Wissenschaftsforschung einerseits in eine Abhängigkeit von Geschäftsmodellen, wird aber gleichzeitig zum Ansprechpartner für diese Unternehmen. Mit diesen Zusammenhängen gilt es umzugehen.

4 Publikationen und ihre Medien

Unter der Überschrift „Publikationen und ihre Medien“ komme ich zum Schluss. Ich streife nur kurz allfällige Hinweise auf die Analysemöglichkeiten, die sich durch die digitale Verfügbarkeit von Quellen und Texten ergeben können und sich unter dem Begriff „Big Data“ zusammenfassen lassen: Erinnert sei an die Untersuchung von Begriffskonjunkturen in bestimmten Wissenschaftsfeldern (seien dies Länder, Sprachgrenzen oder regionale Forschungseinheiten) oder auch an die Auseinandersetzung mit Zitationsnetzwerken.[xiii] Erinnert sei aber ebenso an die hochinteressanten Dynamiken, die sich durch die Aktualisierbarkeit von Texten im digitalen Medium ergeben. So könnten etwa die Updates, die an den Artikeln und Stichwortkatalogen des New Grove und bald auch der MGG als veritable „Arbeit am Kanon“ musikwissenschaftlichen Wissens analysiert werden und damit unversehens den von den Herausgebern postulierten Anspruch eines Lexikons als „ultimate authority“[xiv] konterkarieren.[xv]

In Anknüpfung an vorher Gesagtes kommt es mir hier auf Debatten über das Verhältnis von Wissenschaft und Wirtschaft und damit auch auf einen wissenschaftspolitischen Zusammenhang an. Denn Beispiele für Thematisierung dieses Verhältnisses können wir aktuell auch im Hinblick auf das Publikationswesen beobachten. Ein auffällig häufiges Argument in Auseinandersetzung um das Thema „Open Access“ ist die aus der Wissenschafts-Community heraus geäußerte Feststellung, dass man sich zu den Interessen, Bedürfnissen und Leistungen der Wissenschaftsverlage positionieren müsse.[xvi] Ich will diesen Sachverhalt an dieser Stelle keinesfalls inhaltlich diskutieren. Doch bietet er in mehrerlei Hinsicht Anknüpfungspunkte für Fragen der Wissenschaftsforschung. So macht sich Wissenschaft hier etwa Logiken zu Eigen, die eigentlich außerhalb ihres Feldes liegen.

Schluss

Eine abschließende Beobachtung sei erlaubt: Mit der Digitalisierung – an dieser Stelle wäre es vielleicht sogar richtiger zu sagen: mit den Digital Humanities – hat die Debatte über die Reichweite und die Aufgaben unseres Faches, wie mir scheint, neue Konjunktur erhalten. Wir diskutieren, was die Digital Humanities überhaupt seien, wie wir davon profitieren könnten, wie sie auf traditionelle Forschungszweige und -methoden einwirken könnten. Diese Meta-Diskussion gleicht Debatten über den Gegenstand der Musikwissenschaft, die in dieser Intensität länger nicht geführt wurden. Man kann dies als Gewinn oder als Gefahr für unser Fach wahrnehmen, wie auch die zunehmende Aufmerksamkeit für vermeintliche Meta-Themen innerhalb der Musikwissenschaft als Gewinn für die Disziplin oder als Auflösung ihrer traditionellen Gegenstände beschrieben worden ist. Dies gilt vielleicht auch für das Thema Fachgeschichte. Dass die Digitalisierung das Sprechen und Nachdenken über unser Fach verändert, muss sich auch in einer Wissenschaftsforschung, die dieses Nachdenken und seine Bedingungen thematisiert, niederschlagen.


[i] Vgl. dazu die Veranstaltung „Kreative digitale Ablagen und die Archive“, organisiert von der Generaldirektion der staatlichen Archive Bayerns im November 2016; http://www.hsozkult.de/event/id/termine-31710.

[ii] Vgl. etwa das von Cornelius Puschmann geleitete DFG-Projekte „Vernetzung, Sichtbarkeit, Information? Nutzungsmotive informeller digitaler Kommunikationsgenres unter Wissenschaftlern“ (2012–2015); http://gepris.dfg.de/gepris/OCTOPUS/;jsessionid=DE55C206DB4298DB0DDA91EE3678D060?module=gepris&task=showDetail&context=projekt&id=203337051; siehe auch Diane Harley, „Scholarly Communication: Cultural Contexts, Evolving Models“, in: Science (2013), DOI: 10.1126/science.1243622; Ben Kaden, „Social Media, Wissenschaftsforschung und das Kreditierungsproblem nicht-konventioneller Formen der Fachkommunikation“, https://blogs.hu-berlin.de/fupush/2015/02/03/harley/#more-430.

[iii] So zum Beispiel die binnen Kurzem eskalierte Diskussion im Anschluss an den Beitrag eines italienischen Musikwissenschaftlers: http://musicologynow.ams-net.org/2016/02/don-giovanni-goes-to-prison-teaching_16.html und im Anschluss daran http://brownamsavenger.livejournal.com/612.html; siehe auch http://musicologynow.ams-net.org/2016/02/the-perils-of-public-musicology.html.

[iv] Ich verwende den Begriff im Anschluss an Hans Ulrich Gumbrecht; vgl. z. B. „Warum die Germanistik in den Elfenbeinturm zurückkehren sollte“, in: FAZ, 01.10.2001, S. 51.

[v] So ein Bonmot von Eric Steinhauer auf der Konferenz RKB2015; http://rkb.hypotheses.org/rkb15.

[vi] So die wiederholt von Lilian Landes geäußerte Hoffnung; vgl. https://redaktionsblog.hypotheses.org/3110.

[vii] So Hubert Kohle; http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2010/03/02/publish-first-filter-later.

[viii] Musikwissenschaft und Vergangenheitspolitik. Forschung und Lehre im frühen Nachkriegsdeutschland. Mit den Lehrveranstaltungen 1945 bis 1955 (CD-ROM) (= Kontinuitäten und Brüche im Musikleben der Nachkriegszeit 2), hrsg. von Jörg Rothkamm und Thomas Schipperges, München 2015.

[ix] Vgl. dazu die Diskussionsbeiträge von Hubertus Kohle unter http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/open_access_kohle_reuss.

[x] Vgl. etwa die Schlussworte von Manfred Hermann Schmid, „Wien und die Folgen für die deutsche Musikwissenschaft. Klärungen zur ‚Münchner Schule‘“, in: Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen, hrsg. von Sebastian Bolz u. a., Bielefeld 2016, S. 41–57.

[xi] Vgl. dazu etwa Michael Hagner in Forschung und Lehre (Februar 2014); http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/?p=15268.

[xii] Vgl. z. B. Hengyi Fu und Yun Fan, „Music Information Seeking via Social Q&A: An Analysis of Questions in Music StackExchange Community“, in: JCDL ’16 Proceedings of the 16th ACM/IEEE-CS on Joint Conference on Digital Libraries, New York 2016, S. 139–142.

[xiii] Vgl. H. Peter Ohly, »Zitationsanalyse: Beschreibung und Evaluation von Wissenschaft «, in: Handbuch Netzwerkforschung, hrsg. von Christian Stegbauer und Roger Häußling (= Netzwerkforschung 4), Wiesbaden 2010, S. 785–797; Frank Havemann und Andrea Scharnhorst, »Bibliometrische Netzwerke«, ebd., S. 799–823.

[xiv] http://www.oxfordmusiconline.com/public/book/omo_gmo#GMOvid.

[xv] Vgl. die Beiträge zum Panel „Music reference: Encyclopedias of the past, present, and future“ auf der IAML/IMS-Tagung 2015; http://blog.oup.com/2016/02/ims-music-reference-encyclopedia-discussion; vgl. auch das Themenheft Fontes Artis Musicae 63 (2016), H. 3.

[xvi] Vgl. z. B. http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/digital_musicology_wo_findet_in_zukunft_musikwissenschaftliches_wissen_statt?nav_id=5878.

Datenbank vs. Narrativ? Gedanken zu Publikationsformen in den Geisteswissenschaften

Eric Steinhauer hat vor kurzem in einem Blog-Post1 Zeitschriften-Artikel, und zwar explizit und überraschenderweise Zeitschriften-Artikel in Open-Access-Journals, als „Dinosaurier“ bezeichnet. Denn sie ändern, so die These, nichts am alten Zeitschriften-Format, das in Zeiten von Blogs und Twitter, die Steinhauer die „Post-Article-Ära“ nennt, eigentlich nicht mehr nötig und vielleicht sogar rezeptionshemmend sein könnte. Immerhin habe es einen vergleichbaren Ablösungsvorgang schon einmal gegeben, als der Zeitschriftenartikel dem Buch den Rang abgelaufen und eine „Post-Book-Ära“ eingeläutet habe.

Als Doktorand der Musikwissenschaft stutze ich hier doppelt. Weiterlesen